Alexander Gorkow: Mona

 
Von Wolfram Saringer
Permlink: Plak.at: Alexander Gorkow: Mona

[RSS Feed]   [plak.at bei Twitter]
Die leisen Andeutungen zwischen den Zeilen einer in teilweise schon nervender Naivität erzählten Geschichte hormoneller Verwirrung bereiten nur wenig auf das doch recht heftige Ende vor.

Ein Mensch mit offensichtlich langweiligen Job (nämlich dem Vertrieb von Kühlkettensystemen) lernt auf einer Dienstreise in Rumänien eine Frau kennen. Diese ist im Endeffekt nicht gänzlich unschuldig daran, dass der folgende Vertragsabschluss mit den Rumänen, die nicht nur Schlachthäuser betreiben, sondern auch zahlreichen interessanten Hobbies wie z.B. die sich rationalem Denken nicht erschliessenden Verlängerung von Transportwegen aufgrund zwanghafter Besuche am Schwarzen Meer nachgehen, einige Züge trägt, die nicht unbedingt zum Wohle seines Arbeitsgebers beitragen.

Der Versuch, vor Ort Nachverhandlungen zu führen, bessert die Lage nicht unbedingt. Im Gegenteil -- der erste Schritt zur etwas turbulent verlaufenden und lakonisch skizzierten weiteren Entwicklung ist getan. Eine nicht unbedeutende Rolle spielen dabei Psychoaktive Pilz und deren Pariser Züchter...